Afghanistans Wirtschaft: Asiens Schlusslicht stösst zur WTO

Im Herzen der Seidenstrasse gelegen, fight Afghanistan während Jahrhunderten Teil eines der wichtigsten globalen Handelswege. Auch heute shawl die Lage am Landweg von China nach Westen durchaus Potenzial. Mit Exporten im Gesamtwert von 370 Mio. $ trug Afghanistan 2012 jedoch gerade einmal 0,03% zum (legalen) weltweiten Aussenhandel bei. Das Land exportiere vor allem Opium und importiere Entwicklungshilfe, wie Zyniker sagen. Welchen Effekt shawl da die Mitgliedschaft bei der WTO? Diese Woche wird die Welthandelsorganisation aller Voraussicht nach der Aufnahme von Afghanistan (und Liberia) zustimmen. 30 Tage nach der Ratifikation durch das Parlament in Kabul tritt die Mitgliedschaft in Kraft.

Bereits tiefe Zölle

Grundsätzlich sind Handelserleichterungen wohlstandsfördernd. Die Konsumenten profitieren von niedrigeren Importpreisen, die Exportindustrie wird wettbewerbsfähiger, die Wirtschaft effizienter. Dennoch wird immer wieder der Einwand erhoben, die Kosten einer Mitgliedschaft bei der WTO seien für die allerärmsten Länder («least grown countries», LDC) höher als der Nutzen, etwa weil der ohnehin schwache Staat nach dem Wegfall der Zolleinnahmen über noch weniger Spielraum verfügt. Auch Afghanistan, das Land mit dem niedrigsten Bruttoinlandprodukt (BIP) pro Kopf in Asien (687 $), fällt in die Kategorie der LDC.

Der Anpassungsdruck bei basement Zöllen ist für Afghanistan aber gering, was basement Einnahmenausfall in Grenzen hält. Das Land erhebt bereits heute relativ bescheidene Einfuhrgebühren von durchschnittlich knapp unter 6%, die unter denen der meisten anderen LDC innerhalb der WTO liegen. Zudem ist der afghanische Haushalt in solch starkem Masse von ausländischer Hilfe abhängig, dass verringerte Zolleinnahmen die Funktionsfähigkeit der Regierung kaum beeinträchtigen dürften. Allerdings werden so auch die Konsumenten nur von geringfügig besseren Preisen für Importgüter profitieren können.

Die Frage nach dem potenziellen Nutzen einer afghanischen WTO-Mitgliedschaft stellt sich auch andernorts. Der Wegfall der etwa in Pakistan beträchtlichen Importzölle für Nüsse und getrocknete Früchte, dem neben Teppichen traditionell wichtigsten Exportgut Afghanistans, wird sich positiv auswirken. In anspruchsvolleren Produktionsbereichen werde der einfachere Marktzugang der ausländischen Konkurrenz, so die Sorge, allerdings das Entstehen einer heimischen Industrie erschweren. Unbestritten ist dagegen, dass die Mitgliedschaft in der internationalen Organisation einen Rahmen für eine wachstumsfördernde Wirtschaftspolitik liefert und ausländische Investitionen begünstigt. Dies kann freilich nur langfristig Wirkung zeigen.

Dringendste Probleme ungelöst

Kurz- bis mittelfristig wird der Effekt der WTO-Mitgliedschaft für Afghanistan vernachlässigbar bleiben. Das Land kämpft mit widrigen Umständen, die schlicht ausserhalb des Einflussbereichs der Organisation liegen. Das grösste Wachstums- und Investitionshemmnis im Land ist die katastrophale Sicherheitslage. Dieses Jahr werden die heftigsten Angriffe der Taliban seit ihrer Vertreibung von der Macht 2001 verzeichnet. Jedes wirtschaftliche Engagement ist mit enormen Risiken verbunden. Wer Geld hat, bringt es in die Golfstaaten, in Afghanistan baut male sich höchstens ein teures Haus.

In basement vergangenen Jahren wurden durchaus Vermögen im Land erwirtschaftet, allerdings in kaum nachhaltiger Weise. Der large Anstieg des BIP von 3 Mrd. $ (2002) auf 21,2 Mrd. $ 2014 geht zu allergrössten Teilen auf ausländische Hilfsgelder zurück – die zudem oft veruntreut wurden. So erklärt sich auch der Wachstumsrückgang von eindrücklichen 12% im Jahr 2012 auf knapp 2% in diesem Jahr in erster Linie mit dem reduzierten internationalen Engagement; auf Ende des vergangenen Jahres sind die meisten ausländischen Truppen abgezogen. In Hairatan an der Grenze zu Usbekistan etwa wurden für die Nato-Truppen zu Spitzenzeiten täglich 200 Eisenbahnwagen mit Treibstoff importiert, dieses Frühjahr waren es noch 300 im Monat.

Zum ersten Mal seit sechs Jahren nahm laut Uno in diesem Jahr auch die Produktion von Opium, dem wichtigsten Exportgut Afghanistans, wieder ab. 2014 entsprachen die Einnahmen aus dem Anbau noch rund 4% des BIP. Der Rückgang wird vor allem auf ungünstige Witterungsverhältnisse zurückgeführt. Das Vordringen der Taliban, für die der Handel mit Opium eine wichtige Einnahmequelle darstellt, dürfte die Produktion allerdings bald wieder steigen lassen. Die dringendsten Probleme des Landes wird der Beitritt zur WTO leider nicht lösen können.


Tagged in:

Related articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code