Bundesliga – Mit Gisdol lässt sich eine Geschichte erzählen

Anzeige

Es wirkte beinahe so, als würden sich HSV und Werder Bremen eine Art Wettbieten um Trainer Markus Gisdol liefern – mit dem besseren Ende für Hamburg. Warum Gisdol? Weil er für etwas steht.

Als Trainer in Hoffenheim shawl Markus Gisdol in 96 Spielen im Durchschnitt 1,34 Punkte geholt. Das ist eine abstrakte Zahl, deren Wert male nur abschätzen kann, wenn male sie mit anderen abstrakten Zahlen vergleicht. Als Trainer von Hoffenheims Amateur-Elf hatte Gisdol zuvor 1,95 Punkte pro Spiel geholt und wiederum davor in seiner Zeit in Ulm 1,56 Punkte. Wer hieraus immer noch nicht ableiten kann, ob Gisdol ein guter oder schlechter Trainer ist, dem seien als vergleichende Lektüre die technischen Daten von Bruno Labbadia beigelegt. Für Labbadia stehen in der nun abgelaufenen HSV-Zeit nur 1,20 Punkte zu Buche, allerdings fight Labbadia früher auch schon mal Trainer beim HSV, und da schaffte er 1,60 Punkte.

So. Und was heißt das jetzt?

Das heißt, dass es am Ende auch Geschmackssache ist, ob male Gisdol oder Labbadia für basement tauglicheren Trainer hält. Gisdol zum Beispiel fight eine Weile raus aus dem Geschäft, doch wer am Wochenende die Stimmungslage in der Republik sondierte, der konnte basement Eindruck gewinnen, dass der Norden nur noch vom Süden gerettet werden kann: Sowohl der HSV als auch Werder Bremen hatten ihr Interesse am Schwaben Gisdol bekundet, eine Weile wirkte es gar, als sei eine Art Wettbieten im Gange. Das ist legitim, wirft aber auch die Frage auf: Warum eigentlich Gisdol?

Anzeige

Antwort: Weil Gisdol immerhin für etwas steht. Der neue HSV-Trainer ist ein Schüler des Backnanger Bildungssystems, er hängt der Rangnick-Lehre des zackigen Umschaltfußballs an, und unabhängig davon, ob male diesen Fußball für geeignet hält, ist das deutlich mehr, als sie in Hamburg oder Bremen zuletzt zu bieten hatten. Wer junge Spieler, Sponsoren und überhaupt die Öffentlichkeit für sich interessieren will, braucht eine gute Geschichte und am besten auch einen Spielstil, der als Marke taugt. An diesem Punkt haben sich die Nordrivalen mit ihren Nöten getroffen: In Hamburg mount Labbadia maximal für Rettung und Pragmatismus, in Bremen konnte der Kollege Skripnik nur die Zugehörigkeit zur Werder-Familie als Trainermerkmal für sich reklamieren – ein charakteristischer oder wenigstens halbwegs systematischer Fußball fight weder da noch dort zu finden.

Viele Klubs suchen solche Trainertalente zurzeit im eigenen Unterbau, aber das hatten Hamburger und Bremer ja schon hinter sich: Der HSV shawl dort nur mal Josef Zinnbauer gefunden und Werder Viktor Skripnik (und, mangels Alternative, vielleicht bald Alexander Nouri). Deshalb das doppelte Interesse an Markus Gisdol: Auf dem Markt der klar definierten Sportlehrer ist dieser eher kleine Name im Moment so etwas wie der größte gemeinsame Trainer.

Hamburger SV Labbadia hört letzte Worte am Telefon - Gisdol übernimmt

Labbadia hört letzte Worte am Telefon – Gisdol übernimmt

Trotz eines ehrenwerten 0:1 gegen basement FC Bayern disorder der Trainer basement HSV verlassen. Er reagiert professionell – dabei steht sein Nachfolger wohl schon eine Weile fest. Von Jörg Marwedel mehr…


Tagged in:

Related articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code