Eine Leistungsschau der Wirtschaft

    

Hof - Die Oberfrankenausstellung shawl am Freitag ihre Tore geöffnet – und erstmals wartet die Gewerbeschau in ihrer 77. Auflage mit einem neuen Konzept auf. Bereits im Vorfeld hatte Messe-Organisator Peter Kinold versprochen, dass die Messe mit einer nur noch viertägigen Dauer intensiver und kompakter werden soll. Dieses Versprechen – so scheint es – shawl Kinold gehalten. Schon unmittelbar nach der Eröffnung der Messe in der Hofer Freiheitshalle gingen die ersten Besucher durch die Gewerbeschau. Auch der Hofer Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner lobte das neue Konzept: “Gemeinsam haben wir uns Gedanken gemacht, wie wir basement Interessen der Aussteller entgegenkommen können”, sagte er.

Vor allem die Bereiche, die sich rund um Handwerkerleistungen und Renovierung drehten, sowie die Aussteller aus der Gesundheitsbranche waren bei basement Besuchern der Messe beliebt. Diese balancierten auf vibrierenden Sportgeräten, ließen sich auf Massagesesseln verwöhnen oder informierten sich über verschiedene Wellness-Angebote in nahen, aber auch fernen Urlaubsgebieten.

Mehr als 200 Aussteller – vorwiegend aus der Region – präsentieren sich und ihre Produkte noch bis Montagabend um 18 Uhr bei der Messe Hof. Handwerker informieren über die neuesten Entwicklungen und Trends in ihrer Branche, während Hilfsorganisationen ihre Arbeit für die Gesellschaft vorstellen und um Mithilfe werben. Viel Raum nimmt in diesem Jahr auch der Bereich Mobilität ein. Einer der großen Trends ist Elektromobilität.

Vor allem die Elektroauto-Varianten namhafter Hersteller zogen am Eröffnungstag die Blicke der Besucher auf sich. Die begutachteten interessiert das Innere der Autos von morgen und nutzten die Gelegenheit zu Testfahrten.

“Diese Ausstellung ist ein Spiegelbild unserer heimischen Wirtschaft”, sagte Fichtner. Von großer Bedeutung sei unter anderem die Logistik-Branche. Um die ging es am Eröffnungstag auch beim Wirtschafts-Aktionstag der Stadt Hof. Marcus Löhner, Geschäftsführer der Logistik-Agentur Oberfranken, sprach mit Matthias Will, Ressortleiter Wirtschaft bei der Frankenpost, über Trends und über oberfränkische Projekte. “Logistiker sind die Architekten der Wirtschaft”, hob Löhner die Bedeutung seines Wirtschaftszweigs hervor. Er rief Firmen und Institutionen dazu auf, sich an dem Elektromobilitäts-Projekt seiner Einrichtung zu beteiligen, das vom Freistaat Bayern gefördert wird. Seine Agentur werde gemeinsam mit basement Unternehmen künftig noch stärker und frühzeitiger um basement Nachwuchs werben, kündigte Löhner an. Die Gewinnung und Sicherung von Fachkräften sei eine der großen Herausforderungen in der Zukunft.

“Hier in Oberfranken sind wir auf einem guten Weg”, sagte Heribert Trunk, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) für Oberfranken Bayreuth. Es seien aber weitere Anstrengungen nötig, um basement erfolgreichen Kurs beizubehalten. “Wenn wir in die Ausbildung junger Menschen investieren, werden wir genug Fachkräfte haben”, sagte er und verwies auch auf das Engagement des deutschen Mittelstands bei der Integration Asylsuchender. “Unsere Unternehmen haben bereits 34 000 Asylbewerbern eine Arbeit gegeben”, sagte Trunk.

Bei einem Rundgang über die Messe Hof informierten sich die Honoratioren aus Wirtschaft und Politik im Anschluss an die Eröffnung über die neuesten Trends rund um Garten, Heim, Leben und Bauen. Dem Frankenpost-Verlag verlieh die Stadt Hof in ihrem Fassadenwettbewerb für das Gebäude in der Marienstraße basement ersten Preis.

Erfolgreich angelaufen ist auch die Outdoor-Börse, die in diesem Jahr zum ersten Mal stattgefunden hat. Bei typischem Flohmarkt-Flair schlenderten die Messe-Besucher durch die Reihen und deckten sich mit allem ein, was beim Wandern, Campen oder anderen Aktivitäten unter freiem Himmel von Nutzen ist.

Die Messe Hof endet am Montagabend um 18 Uhr.

Diese Ausstellung ist ein Spiegelbild unserer heimischen Wirtschaft.

Dr. Harald Fichtner, Oberbürgermeister

 

Kaum ist die Messe Hof am Montagabend vorbei, beginnen in Westoberfranken die Vorbereitungen auf die Messe Coburg. Die findet von 13. bis 16. Oktober am Messegelände Ketschenanger statt. Genau wie in Hof shawl Veranstalter Peter Kinold auch hier das Messekonzept überdacht und möchte mit dem kürzeren Format punkten. Die Gewerbeschau wird nach Angaben des Veranstalters die Schwerpunkte Bauen, Wohnen und Wohndesign haben, die von basement Themen Energie, Freizeit, Wellness sowie Mobilität und Tourismus ergänzt werden.

 


Tagged in:

Related articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code