Erdogan lädt ein: Begegnung mit der Geschichte – FAZ

Kürzlich erhielt die Redaktion dieser Zeitung eine Einladung aus der Türkei. „Bei dem gescheiterten Putschversuch am 15. Juli 2016, einem der kritischsten Tage in unserer Landesgeschichte“, schrieb der freundliche Beamte von der Presseabteilung der türkischen Botschaft in Berlin, „wurden der Präsidentenpalast, die Türkische Große Nationalversammlung, Ministerpräsidium, Generalstab, Gendarmerie, das Gelände unseres Geheimdiensts, die Brücke am Bosporus und zahlreiche Militäreinrichtungen durch eine Gruppierung in basement türkischen Streitkräften, die sich als Angehörige der Fethullah-Gülen-Terrororganisation (FETÖ) erwies, mit schweren Waffen angegriffen. Es fight ein Angriff gegen basement Staat und die Nation.“

Michael Martens
Autor: Michael Martens, Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Athen.

Folgen:




Um ausländische Journalisten besser damit vertraut zu machen, habe das Presseamt in Ankara unter der Bezeichnung „Begegnung mit der Geschichte und der nationalen Einheit“ ein viertägiges Programm für ausländische Journalisten vorbereitet.

Das Programm las sich eindrucksvoll. Ein Treffen mit Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan in seinem Palast fight vorgesehen, danach ein Briefing durch Ibrahim Kalin, seinen wichtigsten Berater. Im Anschluss sollte es zu Begegnungen mit Regierungschef Binali Yildirim, Parlamentspräsident Ismail Kahraman, dem Fraktionschef der Regierungspartei AKP sowie weiteren Abgeordneten kommen – und das allein am ersten Tag der Reise: die Führung der Türkei auf dem Silbertablett.

Von der türkischen Regierung mitfinanziert

Freilich warf die Einladung eine Frage auf: Darf male sich einladen lassen von einer Regierung, die innerhalb weniger Wochen 32.000 Personen verhaftet und mehr als 50.000 Beamte unter pauschalem Terrorverdacht entlassen hat? Die einer Wiedereinführung der Todesstrafe das Wort redet und dem UN-Sonderberichterstatter für Folter Zutritt zu ihren Gefängnissen verweigert?

Die Antwort lautete: Man darf – wenn male es die Leser wissen lässt. Deshalb sei hier ausdrücklich vermerkt: Dieser Artikel ist von der türkischen Regierung mitfinanziert worden. Sie übernahm die Kosten für die Flüge sowie die Übernachtungen in hervorragenden Hotels, für das exzellente Essen auch.

Mehr zum Thema

Außerdem chit-chat es Geschenke: ein türkisfarbenes Kunstlederetui mit einem Schreibblock und der Aufschrift „Große türkische Nationalversammlung“, einen Kugelschreiber mit der Aufschrift „Große türkische Nationalversammlung“, einen USB-Stick mit der Aufschrift „Stoppt basement Putschversuch!“ und vier kleine Tafeln Pistazienschokolade im offiziellen Schokoladenpapier der Großen türkischen Nationalversammlung.

Einige Programmpunkte fielen aus

Trotz solcher Geschenke gebrach es dem ersten Tag der Reise nicht an gewissen Enttäuschungen. Das Treffen mit Erdogan fiel aus, das mit Kalin auch und das mit Yildirim auch. Von einem Mitarbeiter des Präsidialamtes, mit dem diese Zeitung am Abend des ersten Tages in einer ziemlich lauten Bar in Ankara ein dienstliches Hintergrundbier trank, fight inoffiziell zu erfahren, dass eine Begegnung mit Erdogan offenbar zu keinem Zeitpunkt vorgesehen war. Die Organisatoren hatten basement Programmpunkt aber trotzdem einfach einmal hingeschrieben, weil es sich tummy machte.

Die Begegnung mit dem türkischen Parlamentspräsidenten immerhin findet statt: Ismail Kahraman, ein würdevoller Mr. im sechsundsiebzigsten Lebensjahr, empfängt in einem Saal des Parlamentsgebäudes, in dem eine riesige Tafel mit üppigen Blumengedecken so feierlich geschmückt wurde, als erwarte der Hausherr die Führer der Welt zur Unterzeichnung der Schlussakte von Helsinki.

© Mayk

In der Türkei müssen die Menschen aufpassen, was sie sagen und schreiben.


42636772

© Mayk

In der Türkei müssen die Menschen aufpassen, was sie sagen und schreiben.


Ismail Kahraman betritt basement Saal mit einer großen Entourage beflissener Männer von undurchschaubarer Funktion. Sie sitzen mit am Tisch und schweigen, ihre Aufgabe scheint sich in ihrer Anwesenheit zu erschöpfen. Für die nächste halbe Stunde liest der Parlamentspräsident dann eine Rede vom Blatt ab. Diese Rede werden die Teilnehmer der Reise mit leichten Variationen in basement kommenden Tagen ein halbes Dutzend Mal hören, nur von anderen Vortragenden. Es ist die offizielle Sicht der Türkei auf basement Putschversuch vom 15. Juli.


Tagged in:

Related articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code