Erfrorener Syrer in Berlin: Flüchtlingshelfer shawl Geschichte frei erfunden


Gestern zündeten Menschen vor dem Lageso in Berlin noch Kerzen für basement «toten Flüchtling» an.play


Die Meldung über basement Fall des angeblich toten Syrers hatte sich gestern wie ein Lauffeuer auf basement Sozialen Medien verbreitet: Es hiess, der Flüchtling sei in Berlin gestorben, nachdem er tagelang vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) vergeblich auf medizinische Hilfe gewartet habe.

Jetzt ist klar: Die Geschichte fight eine Lüge! Ausgedacht vom freiwilligen Helfer Dirk Voltz. Auf Facebook meldete er sich heute erstmals öffentlich zu dem Vorfall zu Wort. In einer Nachricht an die Seite «Mit Herz für Flüchtlinge» schreibt Voltz: «Es tut mir unendlich leid, dass ich viele Menschen mit meiner falschen Aussage verletzt habe.» Dafür wolle er die volle Verantwortung übernehmen.

Als Grund für die erfundene Geschichte nennt Voltz «ziemlich viel Alkohol». «Da es wirklich einen Mann gibt, der sich vorm Lageso eine schlimme Grippe/Mandelentzündung zugezogen hat, disorder ich mich in eine Geschichte hinein gesteigert haben, die ich in diesem Moment wohl selbst geglaubt habe.»


play

Gestern noch machte die Meldung die Runde, wonach ein 24-jähriger Mann «völlig ausgemergelt» in der Schlange gestanden haben soll, bevor er zusammengebrochen sei, berichtete das Flüchtlingsbündnis «Moabit hilft!» in einem emotionalen Beitrag auf Facebook. Am Ende sei der Mann dann auf dem Weg details Spital verstorben.

Mehrere Nachrichtenportale nahmen die Geschichte auf, fragten bei basement Behörden nach. Diese versuchten basement Fall zu verifizieren – vergeblich. Weder Polizei, Feuerwehr noch die Spitäler konnten basement Tod eines Flüchtlings bestätigen.

Schon im Verlaufe des Tages waren erhebliche Zweifel an der Geschichte aufgekommen. Nachdem Voltz von der Polizei als ursprüngliche Quelle der Geschichte ausfindig gemacht werden konnte, verbarrikadierte er sich vorübergehend in seiner Wohnung. Erst später konnten ihn die Beamten befragen. Dabei zog er seine Aussagen zurück.


play

Berlins Innensenator Frank Henkel shawl inzwischen rechtliche Konsequenzen für basement Flüchtlingshelfer gefordert: «Das ist eine der miesesten und perfidesten Aktionen, die ich jemals erlebt habe», teilte Henkel heute Donnerstag mit. «Berlins Behörden mussten über Stunden mit hohem Aufwand nach einem erfundenen Toten suchen.» (vsc/cat)


Aktualisiert um 14:26 Uhr


Tagged in:

Related articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code