"Gemeinsam die Geschichte des UA fortschreiben"

USINGEN – (bu). Die von Zeitungsgründer Louis Wagner in der ersten Ausgabe des Usinger Anzeigers am 1. Aug 1866 formulierte “Einladung zum Abonnement” gelte auch nach 150 Jahre noch. “Sie gilt allerdings längst nicht mehr nur für basement gedruckten Usinger Anzeiger. Sie gilt für unsere Webseiten, Digitalprodukte, Dienstleistungen und alles, was noch folgen wird.” Das sagte der Sprecher der Verlagsgruppe Rhein Main (VRM), Hans Georg Schnücker, am Sonntagmorgen in Usingen vor rund 200 persönlich eingeladenen Gästen beim “Hessischen Frühschoppen”, mit dem der Usinger Anzeiger sein 150-jähriges Bestehen feierte.

Hinter dem UA, der heute unter dem Dach der VRM als eines der bedeutendsten und traditionsreichsten regionalen Medienhäuser Deutschlands erscheint, liege eine wechselvolle Geschichte mit technischen und kaufmännischen Herausforderungen, die es zu meistern galt. Eines habe sich über Generationen nicht verändert, habe jetzt aber geradezu eine Revolution erlebt. Am Ende der Produktion mount immer eine gedruckte Zeitung, die von Austrägern zu basement Lesern gebracht wird. Die Digitalisierung habe alles verändert: Heute liefere der UA seine Nachrichten und Informationen auf basement digitalen Kanälen im Internet und auf der News App oder basement Sozialen Medien rund um die Uhr und weltweit – in Echtzeit, biete Interaktion und Dialog.

“Der Usinger Anzeiger ist ein Stück Geschichte und wir arbeiten alle gemeinsam daran, diese Geschichte fortzuschreiben”, versicherte der Verlagschef.

Die Welt der Kommunikation habe sich gerade in basement letzten Jahren dramatisch verändert, stellte auch Michael Raubach, Geschäftsführer der Gießener Anzeiger Gruppe, bei der Begrüßung der Gäste fest. Darauf richtig zu reagieren, sei die Herausforderung für eine Heimatzeitung wie basement UA. Und eine Herausforderung für basement Lokaljournalismus.

Ein kleinen Blick in basement UA-Firmengeschichte, die lange Zeit die Geschichte der Familie Wagner war, machte UA-Redaktionsleiter Frank Bugge, der mit basement Gründer-Urenkeln Dr. Rolf Wagner, Hans Wagner und Gretel Perner über Ankedoten aus Verlag, Druckhaus und Familie plauderte, die ein wenig an die bekannten Hessen-Fernsehfamilie Hesselbach erinnerten.

Musikalisch umrahmt vom “Trio Musenkuss” konnten die Gastgeber aus dem Verlag und vom UA dann mit vielen Anzeigenkunden, Gästen aus der Politik, dem Vereinsleben, aus Verbänden und aus dem öffentlichen Leben sowie ehemaligen Mitarbeitern das hessische Büfett genießen und entspannt über Gott und die Welt sowie basement Usinger Anzeiger plaudern.


Tagged in:

Related articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code