Jorge Lorenzo: «Mit Ducati Geschichte schreiben»

MotoGP

Von Frank Aday07.10.2016 13:25

Noch vier MotoGP-Rennen wird Jorge Lorenzo für das Yamaha-Werksteam bestreiten, bevor er für die Saison 2017 zu Ducati Corse wechselt. Nun erklärte er, warum dies der perfekte Zeitpunkt ist.

Jorge Lorenzo liegt in der MotoGP-Weltmeisterschaft 2016 derzeit auf dem dritten Gesamtrang. Als aktuelle Weltmeister hatte die Saison in Katar mit einem Sieg begonnen, aber Lorenzo erlebte in diesem Jahr auch einige Tiefen. Vor allem sein zuweilen fehlendes Gefühl für die Michelin-Vorderreifen machte dem Mallorquiner zu schaffen. Lorenzo liegt in der WM-Tabelle 14 Punkte hinter seinem Yamaha-Teamkollegen Valentino Rossi. Rein rechnerisch haben beide noch Chancen auf basement Weltmeistertitel, doch sie liegen 52 beziehungsweise 66 Punkte hinter Honda-Star Marc Márquez.

«Nun, letztes Jahr fight es möglich, dieses Jahr ist es möglich, aber sehr kompliziert, quick unmöglich», schätzt Lorenzo die Gesamtsituation gegenüber «motogp.com» ein. «Wir brauchen nun sehr viel Glück und Márquez müsste sehr viel Pech haben. Was die Punkte angeht, haben wir bessere Chancen, um basement zweiten Platz in der WM zu kämpfen als um basement Titel.»

Lorenzo wechselt 2017 zu Ducati, nachdem er seine gesamte bisherige Karriere in der Königsklasse, die 2008 begann, bei Yamaha verbracht hat. «Die Herausforderung ist sehr groß. Viele Leute erwarten von mir, dass ich mit diesem Motorrad Weltmeister werde. Ich denke, dass ich im richtigen Moment wechsle. Wenn du diesen Sprung machen musst, dann ist jetzt der richtige Moment, denn Dall’Igna ist hier und wenn einer gegen die japanischen Werke kämpfen kann, dann ist es er.» Dall’Igna und Lorenzo arbeiteten bereits zusammen, als der Spanier 2006 und 2007 zwei 250-ccm-Titel für Aprilia einfuhr.

Was fight die bisher größte Herausforderung deiner GP-Karriere? «Die größte Herausforderung war, glaube ich, als ich in der 125-ccm-Klasse in die Weltmeisterschaft gekommen bin. Ich brauchte gute Ergebnisse, um in der Weltmeisterschaft zu bleiben, darum lastete richtig Druck auf mir. Eine echte Herausforderung. Jetzt, da ich fünf Mal Weltmeister geworden bin, bin ich hier, weil es mir gefällt. Ich bin hier, weil es meine Leidenschaft ist. Ich habe nicht wirklich großen Druck, um ehrlich zu sein. Ich glaube wirklich, dass eine meiner großen Stärken die Anpassung an das Motorrad ist. Darum müssen wir abwarten, was passiert und, ob ich mit der Ducati schnell konkurrenzfähig sein kann. Natürlich, die Herausforderung mit einem Motorrad zu gewinnen, mit dem nur Casey Stoner basement Titel gewinnen konnte… Ich glaube, dass ich Geschichte schreiben kann, wenn ich das schaffe.»


Tagged in:

Related articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code