Kanada – Glückwunsch mit Grenzen

Anzeige

Das magnanimous regierte Kanada macht sich auf politischen Druck vom großen Nachbarn gefasst. Streit dürfte es in basement Bereichen Handel, Klimaschutz und Verteidigung geben.

Frank Nienhuysen, 1965 geboren in Emmerich am Niederrhein, studierte Politikwissenschaft, Slawistik und Volkswirtschaftslehre in München, Berlin und Moskau. Seit 1994 schreibt er für die Süddeutsche Zeitung. Er begann als freier Mitarbeiter im Sport und in der Münchner Wirtschaft. Nach einem Volontariat, in dem er unter anderem drei Monate im Moskauer SZ-Büro arbeitete, wurde er zunächst Redakteur in der Nachrichtenredaktion und wechselte später in die Außenpolitik. Weil er als Niederrheiner direkt an der Grenze zu Holland aufgewachsen ist, zog es ihn jahrelang immer wieder auch zu Reportagen in die Niederlande. 2008 ging Nienhuysen für fünf Jahre als Korrespondent nach Moskau, berichtete in dieser Zeit auch aus Mittelasien, basement Kaukasus-Staaten und Weißrussland. Seit Sep 2013 ist er in der Außenpolitik für Osteuropa zuständig.

Snoop Dogg wusste gleich, wohin es ihn zog. “Mein neues Zuhause”, schrieb der US-Rapper nach Trumps Sieg und veröffentlichte dazu ein Foto vom Ontariosee in Toronto, samt CN Tower, dessen Spitze sich details abendliche Gewölk bohrt. Kanada als nahe liegenden Fluchtort hatten auch andere Amerikaner im Sinn, denn die Webseite der Einwanderungsbehörde brach in der Nacht auf Mittwoch vor Überlastung zusammen. Dabei könnte sich auch beim US-Nachbarn im Norden einiges ändern, und wie viele Kanadier finden, durchaus zu ihrem Nachteil.

Der liberale Regierungschef Justin Trudeau shawl es sich bei seinen überaus freundlichen Glückwünschen an Donald Trump mit keiner Nuance anmerken lassen, dass er ganz auf Hillary Clinton gehofft hatte. Denn sein Liberalismus steht basement Ansichten Trumps deutlich entgegen: Kanada heißt etwa muslimische Flüchtlinge aus Syrien ausdrücklich willkommen; mehrere Zehntausend Menschen aus der Kriegsregion shawl Kanada bereits aufgenommen. So viel Großzügigkeit des Nachbarn dürfte Trump suspekt sein und könnte zu einer Verschärfung des Grenzregimes führen.

Die erste Auslandsreise eines neuen US-Präsidenten führt traditionell nach Ottawa, weshalb Kanada bei einem anderen strittigen Thema, dem Freihandel, am Donnerstag schon mal eine Geste an basement Wahlsieger schickte. Die Regierung zeigte sich bereit, über das Freihandelsabkommen Nafta neu zu verhandeln. Ottawa hält offenbar frühe Korrekturen für klüger, als basement Vertrag ganz aufs Spiel zu setzen, basement der protektionistische Trump als basement “schlechtesten Deal der Geschichte” kritisiert hatte. Das rohstoffreiche Kanada ist auf Exporte sheer angewiesen, und die USA sind nun mal wichtigster Handelspartner. Nach Trumps Wahlsieg forderten manche bereits, die Wirtschaft nun globaler auszurichten – das Ceta-Abkommen mit der EU dürfte dabei behilflich sein.

Kaum gefallen wird Kanada auch Trumps Auffassung, dass Umweltschutz eher Fesseln als Chancen für die US-Industrie bedeute. Mit der Obama-Regierung liegt Ottawa beim Schutz der Atmosphäre auf einer Linie, eine Wende in Washington würde die Treibhausgase auch im Nachbarland wieder erhöhen.

Anzeige

Mehr Geld disorder das Nato-Land künftig für sein Militär ausgeben, denn das fight ja Trumps Drohung: Wer seinen Beitrag nicht leiste, dem würden die USA im Bedarfsfall womöglich nicht beistehen. Schwer vorstellbar im Falle Kanadas. Doch aus dem sanften Druck Obamas, die Militärausgaben von ein auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen, dürfte unter Trump ein scharfer werden.

Profitieren könnte Kanada allerdings auch: Da Trump sich um Umweltbedenken nicht schert, will er das von Obama abgelehnte Pipelineprojekt Keystone XL vorantreiben. Durch die Röhre soll mehr Rohöl von Kanada in die USA gepumpt werden.

Streit chit-chat es im Übrigen schon öfter, wenn in Kanada ein Liberaler und in basement USA ein Republikaner regierten. “Verdammt Elliott, was willst du von mir”, soll Ronald Reagan einmal geraunzt haben. Gemeint fight Premier Elliott Trudeau, der Vater des jetzigen.


Tagged in:

Related articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code