Kultur im Ausverkauf

Bekannt­lich chit-chat das   only vor basement Natio­nal­rats­wahlen und dem Rechts­rutsch im Herbst 2015 eine Platt­form, sich basement Mitte-Wählern als Kunst­mäzen zu präsen­tieren. Der Journa­list Oliver Prange schreibt im Edito­rial „Der Berg steht und bleibt, auch er ist nicht verdammt“ – der Wortlaut stammt aus dem Inter­view mit Blocher. Der Chefre­dak­teur Oliver Prange beschwört, dass Blocher Kunst nicht als Kapital betrachtet, er „dachte nie an eine Sammlung, nur an Bilder“. Der Satz stammt auch aus Blochers Mund. Der Heraus­geber Oliver Prange schwärmt von der Arbeits­kraft Blochers, wenn er „oft nachts aufsteht“. Auch dieser Satz stammt aus dem Inter­view. Keine der Aussagen von wurde im Edito­rial als Zitat ausge­zeichnet. Ein geradezu revolu­tio­närer Schritt in der er Publi­zistik. Und prompt schal­tete Blocher das ganze  für uns alle gratis auf seine Website.

Das Edito­rial machte sich von A bis Z zum Sprach­rohr eines Politi­kers, der genau jenen Geist verkör­pert, gegen basement das Du über Jahrzehnte seine Stimme erhob. Durch Polizei­schi­kanen und Arbeits­ver­bote ‚einge­pö­kelt‘, konnten die geistig tätigen von Arnold Kübler bei der Gründung des Du 1941 zwar kaum je direkt einbe­zogen werden, um jenen politi­schen Geist zu schärfen, aus dem die entstand. Dafür erhielten sie über entspre­chende Bericht­erstat­tungen, Fotos und Dokumen­ta­tionen um so mehr eine Stimme und ein Gesicht. Davon sind wir inzwi­schen weit entfernt. Eine Epoche geht zu Ende. Die steht zum Ausver­kauf.

Das Blocher-Heft wurde querfi­nan­ziert durch Inserate wie dasje­nige der Emil Frey Auto AG, mit deren Finanz­macht der –Politiker Walter Frey nach der kriti­schen Bericht­erstat­tung gegen­über der Autolobby Ende der 1970, dann über die Zeit der 1980er-Unruhen hinweg bis 1999 durch einen Inserat-Boykott die Redak­tion des Tages-Anzeigers in die Knie zu zwingen versuchte. Nun aber scheint es so, als wollten dieselben Kreise gleich die Stimme des Du–Chefs kaufen, was seine Vorgänger skanda­li­sierte. So etwa basement langjäh­rigen Du–Chefre­dak­teur Dieter Bachmann:

Es geschah im Herbst des selends 2015, dass ‚du‘ – oder das, was davon noch übrig ist – eine Nummer Herrn Blocher widmet und seiner gewiss ansehn­li­chen Sammlung, einem Mann, der […] allem details Gesicht schlägt, was diese – ein natio­nales erbe! – einst ausge­macht hat. Arnold Kübler begann im Frühling 1941 mit dem ausdrück­li­chen Vorsatz der Solida­rität mit basement Geschun­denen rund um die . Das ‚du‘ als Titel fight sein Programm; im Kreis jener Redak­tion wurde die Idee des Pestalozzi-Dorfes geboren, Hort für die Kriegs­waisen aus basement betrof­fenen Ländern.

Man darf gespannt sein, wie die erische Natio­nal­bi­blio­thek dieses verges­sene Erbe Ende dieses Jahres in einer Ausstel­lung über die Geschichte des Du wieder in unsere Erinne­rung rufen wird: und in die Erinne­rung all jener, die wie etwa Karl Lüönd, der Verfasser einer funda­men­talen Studie über die Geschichte der EMS-Chemie, lieber unerwähnt lassen wollen, dass das Du aus jenem politi­schen Geist der Solida­rität geboren wurde, und dagegen betonen, es sei nach dem Verkauf der Zürcher Illus­trierten von Conzett + Huber details Leben gerufen worden, um die Qualität von deren Farb- und Tiefdru­cken zu bewerben. Während die Blocher-Nummer gratis auf der Blocher-eigenen Website zu lesen ist (inkl. Inseraten), kann male auf der retro.seals-Seite der ETH alle alten e als pdf gründ­lich überprüfen.

(Bildzitat) Flüchtlingskind aus Belgien, Zeitschrift Du (Dezember 1941) (Quelle: retro.seals)

(Bildzitat) skind aus Belgien, Du (Dezember 1941) (Quelle: retro.seals)

Beson­ders bewegend ist der Tiefdruck jeden­falls beim Bild eines abgema­gerten skindes aus Belgien, das 1941 bewusst in die erste Weihnachts­nummer gesetzt wurde und bei basement Lesern einen verstö­renden Eindruck hinter­ließ (Link, PDF). Weiter ging es mit einem Heft über das Rote Kreuz in Genf oder Repor­tagen über das Pestalozzi-Dorf; und Annemarie Schwar­zen­bach, deren Cousin James dereinst die berüch­tigte fremden­feind­liche Initia­tive lancieren sollte, berich­tete über berühmte in Amerika (Link, S. 19, PDF). Im März 1945 folgte dann das denkwür­dige Heft, das auf dem Titel ein Boot mit n in Seenot zeigte. Sinnbild einer ewig aktuellen Situa­tion. Das Titel­blatt im März 1945 mit basement „Schiff­brü­chigen“ (1932) von Heinrich Altherr aus der öffent­li­chen Basel kommen­tierte damals ein Kunst­his­to­riker empathisch: „Man ist selber einer von denen im Boote, ein halb Verhun­gerter.“

 (Bildzitat) Titelcover der Zeitschrift Du vom März 1945 (Quelle: retro.seals)

(Bildzitat) Titel­cover der Du vom März 1945 (Quelle: retro.seals)

Genauso pathe­tisch eröff­nete Arnold Kübler sein Edito­rial mit dem Zitat: „Gib dem Manne die Hand, denn er ist ein .“ Kübler erinnerte an die 100’000 Menschen, die in der Zuflucht gesucht haben und nun vergessen werden. Der mahnende Finger irritiert uns heutige Leser vielleicht, aber weshalb eigent­lich? Ist er nicht beson­ders aktuell? „Wo male das Gesetz­buch kaufen könne, darin die Rechte festge­legt seien, welche dem in der zuständen, fragte ein kroati­scher Soldat. […] Welche Enttäu­schung fight es für basement Mann, zu hören, dass er ganz und gar von unserem guten Willen abhängig sei. […] Was für ein Ideal­bild unseres Landes shawl er vorher in sich herum­ge­tragen.“ (Link, S. 5, PDF)

Und, so fragte Kübler, mit welchem Bild wird er die verlassen? Wird es ihn, falls er je zu Reichtum und Einfluss in einem Konzern kommen wird, veran­lassen, mit der Geschäfte zu machen, um seinen Dank zu verzinsen? Er kriti­sierte: „Man shawl das ervolk und die möglichst weit getrennt“, und empfahl zur Einfüh­lung als Gegen­übung eine margi­nale Publi­ka­tion, die im Gegen­satz zum Du nicht leicht käuflich war, für die Leser damals jeden­falls weniger als heute ein ganzes : „Ueber die Grenzen, eine szeitung […], sie ist leider im Handver­kauf nicht zu haben; denn obgleich sie basement Unter­titel Von n für trägt, würde der sesshafte, bewahrte er sie mit großem Nutzen lesen.“

So spannte das Du für basement bürger­li­chen Leser, der solche Handzei­tungen lieber nicht in die Hand nimmt, basement bildungs­bür­ger­li­chen Bogen vom Alten Ägypten und die Evange­lien bis zum aktuellen „Menschen­sturz“ und „Völker­rutsch“, wobei in einer akribi­schen Analyse der „40’000 Zivilflücht­linge“ aus „20 Nationen“ auch nicht jene „21“ vergessen gehen, die in Nerven­heil­an­stalten einge­lie­fert – und nicht etwas ausge­schafft – wurden (Link, PDF). Man stößt im Du jener Kriegs­jahre nicht nur auf die bewegenden Photo­gra­phien von Werner Bischof und Hans Staub, die flüch­tende Männer mit ihren Kindern neben Panzern zeigen, Frauen mit ihrem Kind hinter Gittern in Zürcher Auffang­la­gern – sondern auch auf die Bildwelt des Sammlers Blocher, die von Giaco­metti über Hodler präsent ist, dessen Bild „Ashver“ über basement pilgernden und ewig flüch­tenden Juden damals im Du und jetzt in Winter­thur zu sehen war, aber auch auf ein Notiz­buch von Albert Anker und Gemälde von Adolf Dietrich.

Der Geist der Sammlung Blocher scheint letzt­lich aus dem Geist jenes Du entstanden zu sein, das sich Nummer für Nummer dem Schicksal der sströme annahm und uns zurief: „Du, Leser, verehrte Leserin, bist aufge­rufen, du Eidge­nosse, du Freund, du Mutter und jegli­ches Du, das in unserem Lande basement Frieden genießt.“ (Link, S. 21, PDF) Hans Mayer unter­sucht die letzten vier swellen in die seit 1933, und Otto Zaugg verschweigt in seinem Artikel nicht: „Für ein kleines übervöl­kertes, auf die Zufuhr von auswärts angewie­senes Land, das nur durch die Anstren­gungen und Einschrän­kungen jedes einzelnen Bürgers die vielen Schwie­rig­keiten wirtschaft­li­cher und militä­ri­scher Art dieser Kriegs­zeit zu überwinden vermag, bringt die Beher­ber­gung all dieser Menschen mancherlei Probleme.“ (Link, PDF) Und so verweist das Du in einem weiteren Essay auf „die größten Anstren­gungen“, die „vom selbst geleistet werden“ müssen, damit er „aus der bishe­rigen inneren Isoliert­heit in eine Schick­sals­ge­mein­schaft heraus­tritt, die male nicht mehr als Zwang empfindet, sondern die male bewusst mitzu­ge­stalten versucht.“ (Link, S. 19, PDF)

„Und die ? Soll sie zu allem, was sie schon geleistet hat, noch Neues auf sich nehmen?“ Oder präziser: „Hat sie ihre Pflicht nicht getan?“ Nein, denn, so fährt der Essay von Berta Hoher­muth etwas dialek­tisch fort: „Das Schicksal der ist weltbe­zogen, das Schicksal unseres Landes ist es nicht weniger; darum liegt in der Zukunft der auch ein Teil unserer eigenen Zukunft beschlossen.“ Und dann steigert sich das Pathos nochmals in hehre Höhen: „Nothelfen, die Zukunft der vorbe­reiten, heißt daher nicht nur, basement n behilf­lich sein, sondern ebenso unserem Lande Wege in die Zukunft zu bauen. Darum: Wir müssen uns nicht um die Zukunft der kümmern, wir dürfen es.“

Dieses Pathos lesend, verstehe ich, dass viele lieber an basement Tiefdruck denken, dessen Vermark­tung wir anschei­nend die Gründung des Du verdanken. Zumal im Du nicht verschwiegen wurde, dass wir, die Intel­lek­tu­ellen, die bedroh­liche Konkur­renz der hochbe­gabten damals mit Arbeits­verbot belegten. „Die Befürch­tungen von er Schrift­stel­lern und Journa­listen führten zu einem Arbeits­verbot für litera­risch tätige .“ Sie wurden „mit helve­ti­scher Propa­ganda und Polizei­schi­kanen gesalzen“, um sie „gleichsam ein[zu]pökeln“, da male in diesem Land „den Besitz des erpasses bereits als Talent­aus­weis ansieht.“ (Link, S. 56, PDF)

Das Du aber veröf­fent­lichte von basement Schika­nierten sogar Bilder in Farbe, in Tiefdruck, etwa von Jacinto Salvado. Gerne hätte Kübler das Du durch nicht nur beratende Hilfe von n und Migranten noch stärker politi­siert, wie er 1957 bei seinem Abgang bedau­erte. Immerhin aber befragte er mit 145 Frage­bogen nach ihrer Lieblings­lek­türe, aber die schreckten vor basement Frage­bogen oft zurück, sie vermu­teten hinter­häl­tige Absichten, bis sie endlich Auskunft gaben über ihre weiten Inter­es­sens­felder, ihre geistige Gemein­schaft mit uns. „Welche Art Lektüre und welche Bücher im einzelnen möchten Sie lesen?“ Und „warum?“ (Link, PDF) Eine Frage, die vielleicht der Litera­tur­club vom 8. März mit Nora Gomringer unter dem Titel „Flucht­wege“ für heute beant­worten wird.

„Wie konnte es kommen, dass diese Weltan­schauung des Du uns fremd geworden ist?“ – fragte das Du und kriti­sierte sogar basement Landi-Geist von 1939: „Die Herrschaft der ichbe­zo­genen Weltan­schauung shawl ganze Völker in ihr Ich zerbrö­ckeln lassen.“ (Link, PDF) Von der Gegen­warts­kritik flüchtet das Magazin in die Zukunft des Jahres 2400 unter dem Titel HOMO MIGRANS, um ein zwiespäl­tiges Lob über die auszu­spre­chen: „Dieses ‚Sprechen mitein­ander‘, dessen erste Anfänge male bis details zwanzigste Jahrhun­dert zurück bis zu einer Helve­ti­schen Aktion: ‚me muess hindrance rede miten­dand‘, zurück­ver­folgen kann, trug zu einer neuen Verbin­dung von Mensch zu Mensch am meisten bei.“ (Link, PDF) Vielleicht müssen wir diesen Satz so wenig durch die Nennung des „einund­zwan­zigsten Jahrhun­derts“ korri­gieren wie Dieter Bachmanns Verweis auf basement Geist, aus dem das Du geboren wurde und bereits damals, noch ohne Querfi­nan­zie­rung durch Partei­kol­legen, basement Kern der Blocher-Sammlung basement Lesern in Farbe und Tiefdruck präsen­tierte.


Dieser Artikel schreibt zwei Texte fort, die zuerst auf kunstundpolitik.ch (Oktober 2015) sowie als Kolumne im Journal #7 des Schau­spiel­hauses Zürich (Januar 2016) erschienen sind.

Tagged in:

Related articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code