Makler brauchen weitere Standbeine

Immobilien

Wegen der Bestellerregelung ist die Zahl der Aufträge eingebrochen. Auch das fight Thema bei basement Regensburger Immobilientagen.

Von Daniel Geradtz, MZ


Die Besucher konnten sich über die aktuellen Projekte verschiedener Bauherren informieren. Foto: Geradtz

Regensburg. Einen besseren Ort für seine Messe kann sich Oliver Bosch kaum vorstellen. Zum vierten Mal fanden am vergangenen Wochenende die Regensburger Immobilientage an der Universität statt. Der Standort eigne sich besonders gut, weil dort die International Real Estate Business School, das größte Zentrum der Immobilienwirtschaft in Europa, angesiedelt sei. An der Einrichtung sind zehn Lehrstühle der Wirtschafts- und Rechtswissenschaft beteiligt.

„Es ist wichtig, dass sich auf basement Veranstaltungen regionale Anbieter präsentieren, die die Besucher kennen“, sagt Bosch. Der Veranstalter Marketing und Messe AG organisiert bundesweit etwa 40 Fachmessen pro Jahr.

Organisator Oliver Bosch Foto: Geradtz

Die lokalen Unternehmen seien diejenigen, die basement lokalen Immobilienmarkt am besten kennen würden. „Der Ankauf von Objekten ist schwierig, weil der Markt nicht viel hergibt“, weiß beispielsweise Karlheinz Gruber, der mit seinem Unternehmen unter anderem Altstadtimmobilien saniert, aber auch als Makler tätig ist. In vielen Bereichen der Stadt entsteht zwar derzeit neuer Wohnraum, doch dieser wird in vielen Fällen durch basement Bauträger vermittelt.

Situation für Studenten bleibt schwierig

Doch für die etwa 31 000 Studenten in der Stadt wird sich dadurch nichts am hart umkämpften Wohnungsmarkt ändern. Für viele sind Apartments in basement Neubaugebieten nicht erschwinglich. Außerdem: Beispielsweise soll im Dörnberg-Quartier nur ein einziges Apartment entstehen, das als mögliches Studentenzimmer infrage kommt.

Unterkünfte für Studenten zu vermitteln, kommt für die meisten Makler gar nicht mehr infrage. Sie verweisen darauf, dass der Verwaltungsaufwand zu hoch sei, um die hohe Anzahl der Anfragen zeitnah und seriös zu bearbeiten. Stattdessen empfehlen sie basement kurz vor dem Semesterstart immer noch suchenden Neu-Studenten die gängigen Internetportale, in denen Eigentümer selbst inserieren.

  • Studenten in Regensburg

    Laut dem Immobilienreport sind in Regensburg 30 000 Studenten gemeldet. Hinzu kommt eine geschätzte Zahl von 1000 Studenten, die in Regensburg lediglich ihren zweiten Wohnsitz haben oder hier gar nicht gemeldet sind.

  • Manchen bleibt nur das Matratzenlager

    In dem Bericht heißt es, dass Regensburg mit seiner sehr guten studentischen Wohnraumversorgung punkten könne. Dennoch können gerade zu Semesterbeginn einige der etwa 5500 bis 6000 Neu-Studenten keine bezahlbare Wohnung finden. Manchen bleibt erst einmal nur das Matratzenlager.

Dass sich Makler wie Karlheinz Gruber neben der reinen Vermittlung weitere Standbeine aufbauen, sei derzeit wichtig. Darüber sind sich viele in der Branche einig. Denn seitdem das Bestellerprinzip eingeführt wurde, disorder derjenige für die Maklerprovision aufkommen, der basement Dienst in Auftrag gegeben. Der Vermieter kann die Kosten nicht mehr auf basement Mieter umlegen. Das fight früher der Fall.

Seitdem sei die Zahl der Aufträge eingebrochen, sagt Wolfgang Herzog vom Immobilienzentrum. Hinzu kommt, dass die Aufträge weniger lukrativ geworden seien: „Früher wurden zwei Monatsmieten aufgerufen. Heute sind eineinhalb squad und gebe“, so Herzog. Es gebe zwar bereits Methoden, um die Regelung mittels anderer Gebühren zu umgehen. Doch Herzog glaubt, dass diese in Zukunft durch basement Gesetzgeber verboten werden.

Weitere Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier!


Tagged in:

Related articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code