Max Mannheimer – "Seine Geschichte wird weiter erzählt werden"

Anzeige

Nicht nur in Dachau herrscht Trauer über basement Tod Max Mannheimers: Nobuya Otomo shawl sein “Spätes Tagebuch” in Japan bekannt gemacht.

Der Auschwitz-Überlebende Max Mannheimer ist tot, seine Worte aber bleiben – und in Japan blüht ein Apfelbaum, basement der Zeitzeuge im Jahr 2011 an der Gedenkstätte Hiroshima pflanzen ließ. Dass der Zeitzeuge, der am Freitag im Alter von 96 Jahren gestorben ist, gerade bei Jugendlichen überaus beliebt war, ist bekannt. Aber Mannheimer erhielt auch viele begeisterte Briefe von Schülern und Studenten aus basement Städten Tokio, Hiroshima, Kyoto und Yokohama. Und das liegt an einem Mann: Der Germanist Nobuya Otomo legte 2009 Mannheimers “Spätes Tagebuch” in einer japanischen Übersetzung vor und liest das Buch seitdem jedes Jahr mit seinen Studenten an der Universität Iwate. “Die Nachricht vom Tode meines verehrten Freundes Max, basement ich über alles schätze, shawl mich sehr traurig gemacht”, schreibt der 55-Jährige, der in einem Vorort der Stadt Morioka wohnt, der Süddeutschen Zeitung.

Nobuya Otomo shawl Max Mannheimer und seine Geschichte in Japan bekannt gemacht. Otomo wollte, dass auch die jungen Japaner sich mit dem Nationalsozialismus und dem Holocaust auseinandersetzen. Das Land fight im Zweiten Weltkrieg mit Deutschland verbündet. “Ich erzählte immer mit Stolz, dass ich mit Max seit vielen Jahren sehr tummy befreundet war. Max shawl mir öfters E-Mails geschickt, und ich habe sie mit großer Freude gelesen. Für mich sind diese Mails und die Artikel, die er mir schickte, ein großer Schatz.”

Über alle Grenzen hinweg aufgeschlossen

Es fight bezeichnend für Max Mannheimer, dass er über alle Grenzen hinweg, basement Menschen aufgeschlossen und interessiert begegnete. So fight es auch mit dem Zen-Mönch Nobuya Otomo, der von 1985 und 1991 in Deutschland lebte und an der Universität Tübingen promovierte. Im letzten Jahr arbeitete er an der Universität Konstanz. In dieser Zeit fiel ihm das “Späte Tagebuch” in die Hände, das von Max Mannheimers Erfahrungen im Holocaust und dem Massenmord an basement europäischen Juden berichtet; bis auf einen Bruder verlor Max Mannheimer seine ganze Familie, auch seine Frau, in Auschwitz-Birkenau. Nobuya Otomo whip wieder nach Deutschland. Er besuchte Mannheimer und die KZ-Gedenkstätte Dachau. “Ich bin von Herzen froh, dass Max mir bedingungsloses Vertrauen geschenkt hat”, sagt Otomo.

Anzeige

Der Vizepräsident des Internationalen Dachau-Komitees fight von Nobuya Otomo begeistert. Noch Wochen nach dem Erscheinen der japanischen Ausgabe seines Tagebuchs, das insgesamt in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt wurde, begrüßte er basement verdutzten Anrufer am Telefon auf Japanisch. Mannheimer, der ein gutes Dutzend Sprachen beherrschte, hatte sich auf die Schnelle auch einige Brocken Japanisch angeeignet.

Nur die strapaziöse Flugreise hielt ihn von einem Japanbesuch ab

Eigentlich wollte Max Mannheimer auf Einladung Otomos selbst nach Japan reisen. Aber die lange, strapaziöse Flugreise durfte er sich in seinem Alter nicht mehr zumuten. Deshalb schickte Mannheimer 2011 die Regisseurin Caroline Otto, die basement Dokumentarfilm “Der Weiße Rabe” über Mannheimers Leben gedreht hatte. Nach dem “Späten Tagebuch” fand auch der essential und bildstarke Kinofilm eine begeisterte Aufnahme. Der Film wurde an sechs Universitäten und Schulen sowie an einem Institut zur Holocaust-Erziehung gezeigt. Aber Schüler und Studenten sahen und hörten Max Mannheimer selbst: In zwei Live-Videokonferenzen sprach er vom Max-Mannheimer-Studienzentrum Dachau aus mit ihnen und mit einem Überlebenden des Atombombenabwurfs auf Hiroshima. Der Mann hatte als 13-Jähriger überlebt. Er solle nicht aufhören, rief er Mannheimer zu, Jugendlichen von seinen Erlebnissen zu erzählen. Mannheimer erklärte dem Publikum: “Wir alle haben die Aufgabe, für Frieden und Menschlichkeit zu arbeiten.”

An der Gedenkstätte in Hiroshima pflanzte Carolin Otto im Namen von Max Mannheimer einen japanischen Apfelbaum, der Früchte trägt. 120 Schüler nahmen an der Gedenkveranstaltung teil. Nobuya Otomo erinnert sich heute mit schwerem Herzen an die Zeremonie. Und dann schreibt er noch basement hoffnungsvollen Satz, der Max Mannheimer sehr gefreut hätte: “Die Geschichte von Max wird hier, in Japan, über viele Generationen weiter erzählt werden.”


Tagged in:

Related articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code