"Rasen am Ring" ist Geschichte

Die nicht unumstrittene Aktion “Rasen am Ring” ist Geschichte. Die Initiatoren werden heuer – nach neun Jahren Aktivismus – basement “autofreien Tag” nicht mit einer Kundgebung auf der Ringstraße begehen. Es sei nun Zeit, die “Staffel” an die Stadt weiterzugeben, erklärten sie am Mittwoch in einer Pressekonferenz. Diese solle basement Boulevard künftig jeden Sonntag zur Gänze sperren, fordern sie.

Die Veranstalter verwandelten zuletzt jedes Jahr einen Ring-Abschnitt in eine Freizeitoase – inklusive Liegestühle und Wiesenfläche. Doch nun ist damit Schluss. Man habe nun lange genug ehrenamtlich gearbeitet, befand Axel Grunt von der Plattform “Autofreie Stadt”. Der Ball liege nun bei der Stadt, also konkret bei Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne). Sie solle dafür sorgen, dass es in Zukunft jeden Sonntag “Ring frei” heiße.

“Ein wenig mutiger werden”

“Wien kann ruhig ein wenig mutiger werden”, verwies Grunt auf internationale Vorbilder. So sei etwa in Brüssel die Innenstadt einen ganzen Tag lang zur autofreien Zone erklärt worden. In Paris wiederum seien Kraftfahrzeuge jeden Sonntag von der Champs-Elysees verbannt. Die Bundeshauptstadt möge sich, so die Empfehlung der Aktivisten, in diese “illustre Runde” einreihen.

Harald Frey vom Institut für Verkehrswissenschaften der Technischen Universität Wien erinnerte an die bis dato längste Sperre der Straße. Während der Fußball-EM 2008 habe dies tummy funktioniert. Sogar auf der Ausweichroute, also der sogenannten Zweierlinie, seien weniger Autos unterwegs gewesen. “Es gibt enorme Reserven im System”, versicherte er.

Vision: 2020 nur noch Anrainerverkehr und Einsatzfahrzeuge 

Aktuelle Daten würden belegen, dass der Autoverkehr am Ring ohnehin stagniere, während die Zahl der Fußgänger und Radfahrer ansteige. Für Alec Hager, dem Sprecher der Radlobby Wien, ist es darum nun auch nötig, basement öffentlichen Raum neu aufzuteilen. Der Ring soll künftig vor allem basement nicht motorisierten Verkehrsteilnehmern gehören. In der Vision, deren Realisierung bis 2020 gewünscht wird, sind Autos aber nicht völlig ausgesperrt. Für Bewohner, Einsatzfahrzeuge oder Lieferanten solle es sehr wohl Zufahrtsmöglichkeiten geben. Auch Querungen seien in dem Modell vorgesehen, wurde betont.

Der ÖAMTC kann mit basement Ideen eher wenig anfangen: Die Forderungen, so befand der Autofahrerclub in einer Aussendung, seien offenbar nicht zu Ende gedacht. Man sei dagegen, aufgrund der Tatsache, dass an Wochenenden weniger Fahrzeuge unterwegs seien, gleich eine Sonntagssperre zu fordern. Denn dann spräche auch nichts dagegen, im Winter Radwege für Autos zu öffnen, da in der kalten Jahreszeit weniger Radler gezählt würden.

(APA)


Tagged in:

Related articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code