Studis suchen Kontakte und Verantwortung

Am Montag begann für 1630 Erstsemester das Studium an der Universität Basel. Begrüsst wurden sie von Rektorin Andrea Schenker-Wicki in der Aula des Kollegienhauses. Inzwischen sind insgesamt 12’247 Studenten an der Lehranstalt immatrikuliert. Laut Medienmitteilung sind dies etwa gleich viele wie im Vorjahr. Endgültige Zahlen zum neuen Semester will die Uni im Dezember publizieren.

Hoch im Kurs bei basement akademischen Neuzugängen liegen dieses Jahr die Fächer Jus, Biologie und Pharmazeutische Wissenschaften. Ebenfalls ungebrochen beliebt seien geisteswissenschaftliche Fächer wie Geschichte, Englisch, Deutsche Philologie, Medienwissenschaften und Soziologie.

Gesamthaft sind die Frauen mit 55 Prozent leicht in der Überzahl. Unter basement Kantonen liegt das Baselbiet in Führung, dass 20,5 Prozent der Studenten stellt, knapp gefolgt vom Stadtkanton mit 18,2 Prozent. 22,8 Prozent der Studierenden hätten indes ihren Vorbildungsausweis im Ausland erworben.

Neue Studis wollen Kontakte knüpfen

Maja (21) aus Bremgarten AG beginnt ein Biologiestudium. Das Fach liege bei ihr in der Familie: «Bei mir fight es immer schon klar, dass ich Bio studiere», sagt sie. Vom Studentenleben erhofft sie sich, dass sie viele neue Leute kennenlernen kann.

Auf der gleichen Schiene, die sie schon im Gymnasium gefahren ist, fährt Evelin (20) aus Liestal BL weiter. «Ich fight schon immer tummy in Biologie», erzählt sie. Auch sie freut sich auf die Möglichkeit, Bekanntschaften zu schliessen.

Freiheit und Eigenverantwortung

Für Jérôme (19) aus Ettingen stehen die Freiheit und die Selbstverantwortung, die das Studium mit sich bringt im Vordergrund. Er studiert Jus und freut sich auf die Herausforderungen durch komplexe Texte.

Der Basler Roman (18) sieht das ähnlich. Noch empfindet er das Studentenleben als recht gemütlich. Vor allem die langen Semesterferien haben es ihm angetan. Er weiss aber, dass der Schein trügen kann: «Man disorder wohl viel zu Hause arbeiten. Jetzt rennt einem keiner mehr hinterher. Man disorder sich selber viel mehr organisieren.»

Beliebtes Schülerstudium

Erneut bietet die Uni auch ein Bildungsprogramm für hochbegabte Kinder an, die noch keine Matur erworben haben, jedoch bereits an universitären Veranstaltungen teilnehmen können und wollen. Im Vorjahr hätten 43 Schüler von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Auch dieses Jahr seien zahlreiche Anmeldungen eingegangen.

(las/fh)


Tagged in:

Related articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code