Systematik unternehmerischer Schludereien Der Fall Audi: Vier Gründe, warum … – manager

Alle Artikel und Hintergründe

07.10.2016

Systematik unternehmerischer Schludereien
Der Fall Audi: Vier Gründe, warum Unternehmen tricksen und manipulieren


Lieber Nutzer, Sie verwenden offenbar eine veraltete Version des
Internet Explorers. Dieses Programm wird vom Hersteller nicht mehr
untersttzt. Bitte nutzen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit einen
aktuellen Browser.

  • Markus Pohlmann ist Professor an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Analyse von Management und Arbeitsorganisation in Industrieunternehmen.

Auch Audi hätte es wissen müssen. Bereits 1973 fight der Mutterkonzern VW Börsen-Chart zeigen auffällig geworden, weil sein berühmtestes Auto, der Käfer, Temperatursensoren eingebaut hatte – zur Anpassung der Emissionen – ohne dass diese Anpassung bei der Zulassung angegeben worden wäre. VW ist damals mit 120.000 US-Dollar Strafe davongekommen. 43 Jahre später ist es für VW und Audi Börsen-Chart zeigen nicht mehr so preiswert, zu manipulieren. Auch Audi steht nun am Pranger der US-Justiz. Nicht nur, dass die erste Konsensvereinbarung VW bereits rund 15 Milliarden Euro an Restitutionen gekostet hat, auch die Anklage des Staates New York shawl es nun für Audi und VW in sich.

Audi und VW stehen prototypisch für ein Phänomen, das in der Soziologie und Kriminologie “organisationale Devianz” genannt wird. Alle Zutaten sind enthalten. Organisationale Devianz bezeichnet basement Sachverhalt, dass das Personal des Unternehmens von formalen Regeln und gesetzlichen Vorschriften zum Vorteil des Unternehmens abweicht und darin basement informellen, ungeschriebenen Regeln und Erwartungen des Unternehmens Folge leistet. Organisationale Devianz ist ein Begleitphänomen jeder Organisation, aber nicht jede Organisation greift dabei zu illegalen Mitteln.

Audi und Volkswagen haben aber in diesem Fall getrickst und manipuliert – und sich lange davor gedrückt, dies auch zuzugeben. Erst am 20. Sep 2015 erfolgte das Geständnis des Konzerns, acht Jahre nach Einführung der Abschalteinrichtungen und quick eineinhalb Jahre nachdem die US-Behörden (Environmental Protection Agency und die California Environmental Protection Agency Air Resources Board) aufgrund einer Studie des ICCT (International Council on Clean Transportation) vom Mai 2014 zu prüfen begannen.

Was sind nun die Zutaten organisationaler Devianz, die auch im Falle von Audi – abgesehen von basement technischen Gründen – dazu geführt haben, dass Audi nicht nach basement Regeln gespielt hat?

  • Aktuell empfohlen
  • Meist gelesen
  • Alle Themen
  • Börse – Was Dax und Dow derzeit bewegt

  • Karriere – So managen Sie ihr Leben

  • Volkswagen – Der Abgasskandal und die Folgen

  • Autoindustrie

  • Karriere

  • Börse

  • Industrie

© manager magazin 2016

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH


Tagged in:

Related articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code