Unis hadern mit Fachhochschul-Boom

In Österreich reicht es manchmal, einen “Nachdenkprozess” auszurufen, um einen Aufschrei zu erzeugen. Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner shawl vergangene Woche zu einer grundlegenden Debatte über die künftige Aufstellung und Ausrichtung von Forschung und Lehre in Österreich eingeladen. Bis Mitte 2017 sollen die 22 Unis ihr Studienangebot sowohl untereinander als auch mit basement 21 Fachhochschulen (FH) abgleichen. Ziel sei auch eine Verlagerung von Studierwilligen weg von basement freien und autonomen Unis hin zu basement FH – auch, um die Uni-Forschung zu stärken.

Mitterlehner wurde sogleich gefragt, ob künftig Studien wie Jus oder BWL etwa im Bachelor-Studium nur an FH gelehrt werden könnten: “Wir stehen am Anfang einer ergebnisoffenen Diskussion”, wollte der Minister das nicht verneinen.



Es dauerte nicht lange, bis die erste Institution – die Uni Wien – erklärte: Man begrüße die Initiative des Ministers. Aber: “Die Uni Wien pocht aber auf die Beibehaltung der Grundstudien für Wirtschaftswissenschaften und Rechtswissenschaft.”

Die neue Rektorin der Wirtschaftsuniversität, Edeltraud Hanappi-Egger, warnte gar: “Würde sich die WU aus der Bachelor-Ausbildung zurückziehen, würde die österreichische Wirtschaft großen Schaden nehmen.”

Geht es hier um mehr als nur basement Österreich-üblichen Reflex: “Macht’s nur, aber bittschön nicht bei mir”?

MINISTERRAT: MITTERLEHNERFoto: APA/HELMUT FOHRINGER
Reinhold Mitterlehner

Mitterlehner erklärt seinen Vorschlag so: “Beispiele aus dem Ausland zeigen, dass es viele Möglichkeiten gibt, wie einerseits die FH gestärkt und andererseits die Ressourcen der Unis entlastet werden können”, sagte der Minister dem KURIER.

Sogar die Hochschülerschaft lobte das Vorhaben, etwa die Verbesserung von Durchlässigkeit und Mobilität, da der “oft unmögliche Wechsel von FH zu Unis” ein Problem sei. Interessant war, dass nur die FPÖ davor warnte, die von Mitterlehner als “Luxusfächer” bezeichneten, weniger frequentierten Disziplinen einem Effizienzgedanken zu opfern. Das widerspreche dem Humboldtschen Bildungsideal, so der freiheitliche Wissenschaftssprecher Andreas Karlsböck.

Vorteil Fachhochschule

Im direkten Vergleich spricht vieles für eine Fachhochschul-Ausbildung: Deren Studenten haben eine höhere Chance, das Studium auch abzuschließen. Und: “Eine aktuelle Auswertung zeigt, dass FH-Absolventen im Vorjahr bessere Arbeitsmarktchancen hatten als Uni-Absolventen. Konkret hatten 1,5 Jahre nach Studien-Ende mehr FH-Master- und FH-Bachelor-Absolventen einen Arbeitsplatz als Uni-Master oder Uni-Bachelor-Absolventen”, erklärt AMS-Sprecherin Beate Sprenger. Allerdings gibt es gerade einmal 599 Master-Studien an basement FH, an basement Unis finden sich über 1500 Lehrgänge.

Die Fachhochschulen sind von Mitterlehners Ideen freilich angetan. In Bayern oder in der Schweiz sind ein Drittel der Studenten an basement FH, in Österreich sind es etwa 13 Prozent. Umgerechnet würden also 120.000 bis 150.000 Studienplätze benötigt, drei mal so viele wie derzeit. Geplant ist bis 2017/’18 vorerst ein Ausbau auf 50.000. Sorgen, dafür nicht ausreichend Kandidaten zu finden, werden die Fachhochschulen aber sicher nicht haben.

…


Tagged in:

Related articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code