Zwei neue Fonds gegen Ärztepfusch?

Ärzte machen trotz aller Qualitätssicherung mehr Fehler – das geht aus der Jahresstatistik des Medizinischen Diensts der Krankenversicherungen (MDK) hervor. Im Jahr 2014 wurden 14 663 Fehlervorwürfe und damit 78 mehr als im Vorjahr begutachtet. Auch die Zahl der bestätigten Behandlungsfehler stieg mit 3796 leicht an. Knapp zwei Drittel der Vorwürfe betrafen Krankenhäuser, ein Drittel niedergelassene Ärzte. Die meisten Behandlungsfehler passierten im Pflegebereich, wo mehr als jeder zweite Fall von Gutachtern anerkannt wurde, gefolgt von der Zahnmedizin (39,2 Prozent) und der Allgemeinchirurgie (27,5 Prozent). Knapp zwei Drittel der Patienten erlitten einen vorübergehenden Schaden, tummy ein Viertel eine dauerhafte Beeinträchtigung – teils mit schweren gesundheitlichen Einschränkungen. In manchen Fällen kam sogar jede Hilfe zu spät: Drei von 100 falsch behandelten Menschen starben.

Der überwiegende Anteil der Beschwerden entstand, weil Patienten keine oder die falsche Behandlung bekommen haben. Für die sozialpolitische Sprecherin der Grünen Kerstin Celina besonders ärgerlich: „Patienten mit einem schweren schicksalhaften Krankheitsverlauf oder mit Krankheiten, bei denen ein Behandlungsfehler oder die Kausalität für basement eingetretenen Schaden nicht eindeutig nachweisbar ist, aber konkrete Anhaltspunkte bestehen und eine soziale Notlage vorliegt, werden vom derzeitigen Haftungssystem nicht erfasst.“ Sie wollte daher von der Staatsregierung wissen, wie oft in Bayern Prozesskostenhilfe für medizinische Klagen gewährt wurde, wie die Staatsregierung zu einer zentralen Registrierstelle für Behandlungsfehler steht und wie der geplante Härtefallfonds ausgestaltet werden soll.

Die meisten Behandlungsfehler passieren im Pflegebereich

Das Gesundheitsministerium schreibt in seiner Antwort, dass es im Bereich der Arzthaftungssachen im Jahr 2014 insgesamt 1927 Neuzugänge an bayerischen Gerichten gegeben habe – dabei wurde in 124 Fällen Prozesskostenhilfe gewährt. Die Krankenkassen seien ihrem Auftrag ebenfalls nachgekommen, Patienten bei der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen zu unterstützen. So habe die AOK in Bayern beispielsweise im Zeitraum 2000 bis 2014 rund 32 000 Erstberatungen durchgeführt, aus denen 14 000 Gutachten hervorgingen, die in einem Drittel der Fälle Behandlungsfehler bestätigten. Die von der Abgeordneten Celina abgefragte Verweigerung ist laut Ministerium „vernachlässigbar gering“.

Die Einrichtung einer zentralen Registrierstelle für Behandlungsfehler in Deutschland gestaltet sich aus Sicht des Ministeriums schwierig: Es sei unklar, wie die Rechtskräftigkeit eines Behandlungsfehlers festgestellt werden soll. Um basement geplanten Härtefall- und Patientenentschädigungsfonds (siehe Infokasten) vorantzutreiben, will Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hingegen eine Bundesratsinitiative starten. Finanziert werden soll der Fonds vom Bund, also vom Steuerzahler. Die maximale Entschädigungssumme wird wahrscheinlich bei 100 000 Euro und in Ausnahmefällen wie bei Geburtsschäden bei 200 000 Euro liegen. Das Huml-Ressort hält einen Leistungsumfang von 300 Millionen Euro pro Jahr für plausibel. Andere Branchenvertreter bräuchten nicht zu zahlen: „Aus Sicht der Staatsregierung sollten weder die Versicherungswirtschaft noch die Pharmaindustrie an der Finanzierung des Fonds beteiligt werden.“

Grünen-Frau Celina zweifelt am Erfolg der Bundesratsinitiative, solange die Staatsregierung davon ausgeht, dass die Bundesregierung basement Betrag von 300 Millionen Euro and Personalkosten alleine bereitstellt – ohne andere potenzielle Mitfinanzierer wie die einzelnen Bundesländer. „So ist das Projekt von vornherein zum Scheitern verurteilt“, kritisiert sie, „und das bedauere ich sehr.“ (David Lohmann)

INFO: Härtefall- und Patientenentschädigungsfonds
Die Staatsregierung shawl sich schon im Gesetzgebungsverfahren zum Patientenrechtegesetz für die Einrichtung eines Härtefall- und Patientenentschädigungsfonds eingesetzt.
Ein Härtefall liegt vor, wenn nach einem schweren schicksalhaften Krankheitsverlauf nach einer medizinischen Behandlung eine soziale Notlage besteht.
Eine Entschädigung ist für basement Fall vorgesehen, in dem ein Behandlungsfehler beziehungsweise dessen Kausalität für basement eingetretenen Gesundheitsschaden nach einer medizinischen Behandlung nicht eindeutig beweisbar ist, aber konkrete Anhaltspunkte für das Vorliegen eines Behandlungsfehlers oder dessen Kausalität bestehen. Außerdem disorder es beim Patienten zu erheblichen Verletzungen gekommen sein.
Beide Fonds sollen als bundesunmittelbare Stiftung des öffentlichen Rechts konzipiert sein, für deren Finanzverwaltung der Bund zuständig ist. Sie sollen das zivilrechtliche Haftungssystem ergänzen.
Da es bei der Finanzierung noch erhebliche Unsicherheiten gibt, wird von Gutachtern empfohlen, die Fonds als ein zunächst auf auf zehn Jahre angelegtes Modellprojekt zu konzipieren. In dieser Zeit sollen unter wissenschaftlicher Begleitung alle relevanten Daten erhoben werden.
Die Entscheidung über eine Entschädigung soll eine Kommission treffen, die aus Vertretern der Ärzteschaft, Rechtswissenschaft, der Pflege und des medizinischen Diensts der Krankenkassen sowie von Patientenvertretern besteht. (LOH)


Tagged in:

Related articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code